Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Haaröl ohne Silikone- Worauf Du achten solltest!

Haaröle sind zu einem Basic-Produkt in der Haarpflege geworden und das nicht ohne Grund. Sie schützen das Haar vor schädlichen Umwelteinflüssen und versorgen es gleichzeitig mit Nährstoffen wie beispielsweise Vitamin E oder Aloe Vera, was die Kopfhaut pflegt und dem trockenen Haar Feuchtigkeit spendet. Hinzu kann Haaröl deinem Haar Glanz verleihen. Die genaue Wirkung des Öles hängt von der Anwendung ab. Wird es in das trockene Haar einmassiert, so hat es eine nährende und reinigende Funktion, ebenso wird auch Frizz minimiert und Glanz verliehen. Bei der Verwendung in nasses Haar wirkt es wie eine Kur.

Wieso sind Silikone im Haaröl ein Problem?

Durch die vorhandenen Silikone, welche eine Art Schutzfilm um das Haar bilden, können die gesunden Nährstoffe des Öles nicht in das Haar gelangen, wodurch der gewünschte Pflegeeffekt nicht erreicht werden kann. Eine regelmäßige Applikation von Haarölen mit Silikonen führt sogar eher zu einem Boomerang- Effekt. Die Haare trocknen aus, brechen ab und neuer Spliss entsteht.

Jetzt stellt sich auch die Frage, wieso dann überhaupt noch Haaröle mit Silikonen existieren. Ganz einfach, die Hersteller nutzen den Vorteil des scheinbaren Soforteffekts, wodurch Menschen auf das Produkt schwören und es weiterempfehlen, ohne zu bemerken, dass das Öl langfristig eher unwirksam ist.

Anknüpfend zu den Problemen der Haaröle ohne Silikone kann man eindeutig erkennen, welche Vorteile silikonfreie Haaröle mit sich bringen:

  • Sie sind frei von synthetischen Inhaltsstoffe 
  • Dringen somit tief in die Haarstruktur
  • Sie sind Feuchtigkeitsspendend,
  • Vitaminreich
  • Je nach Art: Versorgt das Haar mit Antioxidantien und wertvollen Fette

Das Ergebnis sind gestärkte, glänzende Haare, welche frei von Schuppen und juckender Kopfhaut sind.

Woran erkennt man Silikonfreie Haaröle?

Wenn man auf Naturkosmetik-Produkten einen Blick wirft, findet man einen Aufdruck, der bestätigt, dass das Produkt frei von Silikonen, Duftstoffen und Parabenen ist. Des Weiteren solltest du bei dem Kauf auf die Inhaltsstoffe achten und diese lesen. Silikone beginnen oft mit „Cyclo-“ oder enden mit „-con(e)“, „-glycol“ und „-oxane“. Falls ihr solche Bezeichnungen erkennt, lasst am besten die Finger davon!

Wie finde ich nun das optimale silikonfreie Haaröl?

Oft ist es nicht sehr einfach, einen Überblick zu bekommen und bei der Suche erfolgreich zu sein. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, auf natürliche Naturkosmetik zu achten oder mit reinen Bio-Ölen deine Pflege zu erweitern.

Unsere persönliche Empfehlung für das perfekte Haaröl sind die Haaröle von AfricanOils à https://africanoils.de/. Hier werden alle Haaröle durch Kaltpressur gewonnen. Dieses schonende Verfahren führt dazu, dass nahezu alle natürlichen und gesunden Inhaltsstoffe komplett beibehalten werden. Selbstverständlich sind die Haaröle auch frei von Silikonen und frei von Parabenen. Zusätzlich stammen die Haaröle von AfricanOils aus biologischer Herkunft.

Jetzt hast du dein passendes Haaröl gefunden, aber wie wendest du es richtig an?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du dein Haar mit dem Passenden Haaröl pflegen kannst:

  1. Vor der Haarwäsche: Nutze es als Pre-Shampoo-Treatment! Massiere es eine halbe Stunde vor dem Waschen in deine Längen ein und lasse es einwirken. Danach wäschst du es einfach aus. Bei dieser Methode stellst du auch sicher, dass deine Haare nicht fettig aussehen.
  2. Als Maske: Trage das silikonfreie Haaröl sowohl in die Längen als auch am Haaransatz auf und wickle es idealerweise in eine Badehaube oder einem Handtuch ein. Lasse es mindestens eine halbe Stunde einwirken oder gehe direkt damit schlafen. Danach ist es wichtig, die Kur gründlich mit Shampoo auszuwaschen.
  3. Als Conditioner: Bei dieser Alternative nutzt du dein Haaröl als Leave-In Pflege, indem du einige Tropfen in deine bereits getrockneten oder noch feuchten Längen aufträgst. Hilfreich ist diese Methode auch bei statisch aufgeladenen Haaren!
  4. Die einfache Anti-Spliss-Kur: Massiere das silikonfreie Haaröl regelmäßig in deine Spitzen ein.
  5. Nach dem Styling: Hierfür verteilst du das Haaröl zwischen den Handflächen und streichst es vorsichtig über deine fertige Frisur. Dadurch erzeugst du ein glänzendes Finish.

Welches silikonfreie Haaröl ist für welchen Haartyp geeignet?

Grundsätzlich eignen sich silikonfreie Haaröle selbstverständlich für jeden Haartyp. Je nach individueller Beschaffenheit können aber bestimmte Haaröle besonders empfehlenswert sein. Die Porosität deiner Haare spielt hier eine ausschlaggebende Rolle.

  • Geringe Porosität: Deine Haare lassen sich nur schwer stylen, da sie weniger elastisch sind. Jedoch sind sie weitgehend geschützt vor äußeren Schäden. Die idealen Styling-Produkte für dich sind Shea Butter und Kokosöl.
  • Normale Porosität: Deine Haare sind leicht zu bändigen, einfach zu stylen und ziemlich widerstandsfähig. Perfekt sind Öle wie z.B.  Olivenöl oder das AfricanOils Premium Argan Oil
  • Hohe Porosität: Das Haar ist sehr brüchig, trocken und kraus. Am besten nutzt du reichhaltige Produkte wie Rosen-, Avocado- und Leinöl. Unser persönlicher Tipp ist das Premium Black Castor Öl, das besonders für trockenes und beanspruchtes Haar geeignet ist.

Du kennst deine Haar- Porosität nicht? In diesem Blog-Beitrag „2 Wege um die Porosität deiner Haare herauszufinden“ kannst du nachlesen, wie du ganz einfach die Porosität deiner Haare herausfindest.

Generell eignen sich die Haaröle von AfricanOils für jede Haarstruktur.

Folgende Haaröle sind von Natur aus, silikonfrei und intensiv pflegend:

  • Jojobaöl
  • Avocadoöl
  • Mandelöl
  • Sesamöl
  • Kokosöl
  • Walnussöl
  • Olivenöl
  • Teebaumöl

Jetzt steht dir nichts mehr im Wege- lasse dich inspirieren und pflege deine Haare mit den richtigen Haarölen. Nur so erhältst du glänzendes und robustes Haar wie in der Werbung!

Verfasst von Letizia Lucà

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.